User Menü

Modul Menü

Wer ist online?

Insgesamt sind 45 Besucher online: 1 registrierter, 0 unsichtbare und 44 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 122 Besuchern, die am 22.04.2015, 22:08 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: WhiskyU

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik

7 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 3 Tagen: whiskyphil (32)

Whiskypreise in der Schweiz

dies und das halt.

Moderator: Moderatoren

Whiskypreise in der Schweiz

Beitragvon YouKnowWho » 01.03.2019, 09:32

In der Presse kann man ja ab und zu etwas über die Hochpreisinsel Schweiz lesen. Eine gewisse Preisdifferenz zu unseren Nachbarländern kann ich durchaus nachvollziehen und finde ich auch in Ordnung. Ich bin jetzt auch nicht der, der für ein paar eingesparten Franken Woche für Woche nach Deutschland pilgert. Im Gegenteil. Ich finde das ziemlich bescheuert, um es mal höflich zu sagen.
Nun aber zu diesem Beispiel:
In der Frühlingsserie von Cadenheads hat es einen 11 jährigen Cooley von 1992, abgefüllt 2019. Man rechne!
In Baden kostet diese Flasche 175 Fr. In Deutschland bekommt man die gleiche Flasche für 119€.
Bevor jetzt jemand naiv die Begriffe Mehrwertsteuer, Alkoholsteuer und Wechselkurs einwirft, rechnen wir mal
Mehrwertsteuer CH 7.7%
Mehrwertsteuer D 19%
Alkoholsteuer CH 29.00 Fr. pro Liter reinem Alkohol
Alkoholsteuer D 13.03 € pro Liter reinem Alkohol

Wenn wir nun also beim Badener Preis die MwSt und die Alkoholsteuer abziehen komme ich auf 151.50 Fr.
Das Gleiche in Deutschland ergibt 91.87€ umgerechnet in Fränkli gibt etwa 107.00 Fr.

Der Einkauspreis in Campbeltown dürfte für beide gleich sein. Der Transport kostet eh viel zu wenig. Und etwas Marge werden die Deutschen wohl auch einkalkuliert haben.
Somit kostet die Flasche in der Schweiz 142% des Preises in Deutschland. Das ist doch Abzokerei! Oder kann mir das jemand erklären?
YouKnowWho
Mashtun
Mashtun
 
Beiträge: 2
Registriert: 27.02.2019, 18:00

Re: Whiskypreise in der Schweiz

Beitragvon Lukas » 01.03.2019, 10:40

Zuerst mal: Willkommen im Forum, und schön, dass Du Dich gleich beteiligst.

Erklären kann ich Dir das nicht. Da müsstest Du Peter Siegenthaler fragen. Ich denke aber, dass Du zwei Faktoren noch beachten musst, nämlich Infrastruktur- und Peronalkosten. Die dürften in der Schweiz höher sein als in Deutschland. Ausserdem, weiss ich nicht, ob Deine Annahme zutrifft, dass der Händler in der Schweiz dem ausländischen Lieferanten gleichviel für die Ware zahlt wie derjenige in Deutschland. In vielen Bereichen ist das (leider) nicht der Fall. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Cadenhead's da nicht differenziert, wäre aber auch nicht völlig überrascht, wenn die Preise unterschiedlich wären.

Ob dies die Preisdifferenz rechtfertigt, kann ich nicht sagen. Von Abzockerei würde ich aber nicht sprechen.
Benutzeravatar
Lukas
Cask
Cask
 
Beiträge: 1251
Registriert: 29.11.2005, 08:58
Wohnort: Lachen

Re: Whiskypreise in der Schweiz

Beitragvon Babu » 01.03.2019, 12:24

Herzlich willkommen.
Wie schon gesagt, Peter zahlt in Baden sicher auch etwas mehr Miete. Dazu kommt, sagen wir mal, die etwas eigenwillige Preipolitik von Peter selber. Ganz nach dem Motto: Kauf oder Kauf halt nicht.

Spanien könnte ich dir empfehlen, dort ist es noch billiger als in D :mrgreen: :mrgreen:
Aber sich über whiskypreise grossartig aufzuregen bringt es eh nicht. Schau mal, dort wird für eine Flasche Schnaps die ein paar Jahre in einem Fass liegt viel verlangt. Zweifellos steckt eine Menge Arbeit darin, aber die wollen den Schnaps halt und so wird halt auch viel verlangt. Ist ja ok, der Markt reguliert sich da ein Stück weit selber.
Also reg dich nicht auf und geniesse in dieser Zeit in der du dich nicht aufregst einen guten (preiswerten :twisted: ) Dram
Benutzeravatar
Babu
Cask
Cask
 
Beiträge: 672
Registriert: 01.07.2010, 22:57
Wohnort: Bad Zurzach

Re: Whiskypreise in der Schweiz

Beitragvon fatboy » 01.03.2019, 12:42

Gut die Lohnkosten sind in der Schweiz wohl ein bisschen höher, aber ob die Miete in Berlin billiger ist wage ich zu bezweifeln. Berlin ist nicht gerade ein billiges Pflaster. Ich denke schon das Peter Siegenthaler da für sich ein bisschen mehr marge einkalkuliert.

Aber da die guten Sachen in Baden ja sowieso schon unter der Hand weg sind bevor sie im Laden stehen, bestelle ich meistens in De und lasse mir die Flasche Portofrei an meinen Deutsche lieferadresse senden.

fatboy :D
Benutzeravatar
fatboy
Cask
Cask
 
Beiträge: 472
Registriert: 01.03.2007, 21:21

Re: Whiskypreise in der Schweiz

Beitragvon dieb » 03.03.2019, 18:16

Hallo YouKnowWho

Ich gebe dir ein Stück weit recht. Natürlich wissen wir nicht, ob die Einkaufspreise gleich sind. Die Lohnkosten in der Schweiz sind sicher höher. Aber ob das die gesamte Preisdifferenz rechtfertig bezweifle ich.
Übrigens hat sich das Rätsel bez. Alter dieses Cooleys mittlerweile gelöst. Er wurde tatsächlich 1992 destilliert und 2019 abgefüllt. Er hat aber nur 11 Jahre in Irland verbracht. Anscheinend darf er dann nur 11yo sein, um als Irischen Whiskey vermarktet zu werden.

Gruss
dieb
Benutzeravatar
dieb
Cask
Cask
 
Beiträge: 1051
Registriert: 26.03.2007, 22:55

Re: Whiskypreise in der Schweiz

Beitragvon Tauti » 06.03.2019, 21:17

dieb hat geschrieben:Ich gebe dir ein Stück weit recht. Natürlich wissen wir nicht, ob die Einkaufspreise gleich sind.b


Da ich ja mehr oder weniger neben dem Cadenhead's in Baden wohne und mich regelmässig ab Peters Preispolitik nerve, habe ich das letzte Mal in Campeltown nachgefragt: Alle Franchisenehmer bekommen die Flaschen zum selben Preis und dürfen auch die Verkaufspreise an den Endkunden selbstständig festlegen (im Gegensatz zur SMWS).
Tauti
Cask
Cask
 
Beiträge: 186
Registriert: 16.03.2016, 14:31
Wohnort: Aargau

Re: Whiskypreise in der Schweiz

Beitragvon Devon_ » 12.03.2019, 18:39

Es ist jetzt beileibe nicht so, als wären alle Whiskies in der CH teurer als im benachbarten Ausland. Klar gibt es immer wieder Ausreisser, aber seit der Anpassung der Steuern auf Alkohol gegenüber der EU sind die Preise doch deutlich gesunken.

Vor allem Standards sind in der CH teilweise billiger als bei einem Discounter in DE. Ich bin manchmal im Hieber in Grenzach-Wyhlen (keine Einkäufe, aber ein Postamt ist dort in der Nähe und ich gebe Pakete aus Deutschland auf) und seh mir die Regale an. Gute Auswahl, obwohl es bei den Spezialitäten etwas dünn wird. Einen Oban krieg ich definitiv in der CH billiger (EUR 49.99 vs. CHF 49.95) und beim Lagavulin warte ich einfach die 14-täglichen Denner-Aktionen ab, wenns dann wieder ein Lagavulin 16 sein muss (dann hier jeweils unter CHF 50.00 zu haben).

So gibts eine ganze Reihe von Beispielen. Was hier teurer wird, sind so Sachen wie Yamazaki 12 oder die verschiedenen Octomore Ausgaben. Gerade beim Yamazaki 12 kriegst du 2 Flaschen in DE für das Geld, welches du für eine Flasche hier bezahlst.

Ich nehm ja nicht mal mehr Whisky aus einem Dutyfree mit, ist meistens günstiger hier am Markt zu haben (Ausnahme, wenn ein Whisky in der CH gar nicht erhältlich ist).
Benutzeravatar
Devon_
Mashtun
Mashtun
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.03.2019, 12:28


Zurück zu Dies & Das

Wer ist online?

Mitglieder: WhiskyU

cron